Migräne Kohlehydrat, Migräne Ernährung, Carena Barkawi
Migräne Kohlehydrat, Migräne Ernährung, Carena Barkawi
 

Kopfschmerzen & Migräne bei Kindern: Die Ursachen sind oft simpel, die Gegenmaßnahmen auch!

Der Kopf macht "Aua", das Kind ist unruhig, zappelig und nervtötend, einige Zeit später fängt es an sich zu übergeben...

 

*

Hier ist meine persönliche Geschichte mit einem ehemals schwer kopfschmerzgeplagten Kind mit Migräne und "Pseudo-ADHS".

 

*

 

Der Mechanismus hinter Kopfschmerzen und Migräne ist oft simpel, der Weg in die Schmerzfreiheit auch!

Es ist Anfang 2000, ein normaler Schultag, mein mittlerer Sohn kommt wie so oft nach der Mittagsbetreuung der Grundschule zappelig, leicht aggressiv und mit Kopfschmerzen nach Hause.

 

In der Mittagsbetreuung für die Kinder berufstätiger Eltern gibt es nur einen einfachen Snack: Müsli und Obst müssen reichen, bis die Kinder um 14.30h nach Hause gehen. Dass das eine entscheidende Rolle spielt, weiß ich zum damaligen Zeitpunkt noch nicht...

 

An Hausaufgaben machen, Lernen etc. ist danach nicht mehr zu denken. Mit seinem Bewegungsdrang kann mein Sohn nicht stillsitzen, Inhalte nimmt er mit Kopfschmerzen und körperlichen Uruhe sowieso nicht auf und ich weiß genau: Sein Kopfschmerz wird schlimmer werden und kurz darauf fängt er wieder an sich zu übergeben - wie schon so viele Male vorher!

 

Aspirin & Co. beseitigen glücklicherweise jedes MAl zuverlässig den Schmerz, aber das kann auch keine dauerhafte Lösung sein.


Nach einer Odyssee durch sämtliche Münchner Kinderneurologen-,Augenarzt- und Kinderarztpraxen, nach Besuchen beim Kinderorthopäden und beim Ostheopathen, beim kinesiologisch arbeitenden Mediziner, beim Allergologen und beim Kinderpsychologen sind wir schließlich auch noch bei einem Kinderpsychiater gelandet.

 

Dieser hat dann an umfangreichen Tests gut verdient, um dann schlußendlich die lapidaren Allzweck-Diagnosen "Schulstress" und "ADHS" zu stellen und uns mit einem Ritalin-Rezept abzufertigen.

 

Stress: Eine häufige Diagnose

 

Da mein Sohn schlecht in der Schule war, nicht aufpassen konnte, nachmittags unruhig, latent aggressiv und vollkommen durch den Wind, erschien die Diagnose nicht komplett abwegig, aber ich war davon überzeugt, dass es insbesondere für die häufigen Kopfschmerzen eine andere Erklärung und Ursache geben musste. Zudem unterlag sein Verhalten starken Schwankungen: Es gab Tage, an denen war er ein Lämmchen, und an anderen eben ein Teufelchen.

Nachdem ich selber eine 25-jährige Migräne-Karriere vorzuweisen hatte, wollte ich mich auch nicht damit abfinden, dass dauernde Kopfschmerzen wie ein Kinderarzt sagte "halt einfach vererbt sind"!

 

Aber es kam noch schlimmer: Nach einem heftigen Brechdurchfall über mehrere Tage und dem Einsatz von Glucose-Elektrolyt-Lösung fiel er in tiefe Bewußtlosigkeit und landete mit Notarzt im Krankenhaus.

 

Im Diagnose-Dschungel der Kinderklinik

 

Nach einer Woche grauenvoller Verdachtsmomente und Behandlungsmaßnahmen (Tumor im Kopf, Herpes im Gehirn, Lumbalpunktion etc.), die sich alle NICHT bestätigten, wurde er - seit Tagen schon quietschfidel! - entlassen.

 

Mein anfänglicher Verdacht eines durch den Brechdurchfall und die Elektrolyt-Lösung ausgelösten Unterzuckers mit darauf folgender Bewußtlosigkeit war leider - entgegen der Rettungsdienst-Vorschriften zur Blutzuckerkontrolle - nicht überprüft worden, stattdessen wurde er sofort an den Glukose-Tropf gehängt. Alle weiteren Nachfragen wurden als "hysterisch" abgetan.

 

Die gute und die schlechte Nachricht: Es gab keinen Befund! Der kleine Kerl war gesund, weder Hirn noch andere Organe wiesen irgendwelche Schäden, Herpes, Tumore o.ä. auf, die die dauernden Kopfschmerzen oder die sonstigen Symptome erklären konnten.

 

 

GGT - Glukose-Toleranz-Test allein zuhause 


Aber nun war Mutters Ehrgeiz geweckt:

Ich kaufte ein Blutzucker-Messgerät und führte einen sogenannten "Glucose-Toleranztest" in der Heim-Version an ihm durch: Er durfte zum Frühstück Toast mit Marmlade essen, dazu Nesquick mit ordentlich Zucker trinken, Mittags gab es Spaghetti mit Ketchup-ähnlicher Tomatensauce, gut abgerundet mit einem ordentlichen Schuss Zucker in der Sauce, zusätzlich Cola, Limo & Co., nachmittags gab es Süßigkeiten, Gummibärchen & Co. und abends wieder ordentlich Nachschub an der Kohlenhydrat-Front. Fand er zunächst auch ganz toll, weil es das bei uns sonst nicht gibt! 

Zum Entsetzen meines Sohnes bedeutete das aber, ihn mehr als 20 Mal an diesem Diagnose-Tag anzustechen und den Verlauf des Blutzuckers auf einer Zeitachse zu notieren. Nix anderes machen sie beim sogenannten GTT (Glucose-Toleranz-Test) im Krankenhaus!

Was kam heraus?

 

10 höchst interessante Erkenntnisse


1. Der Blutzucker schwankt extrem


2. Insulin wird bei vielen Kindern (noch) in sehr hoher Menge ausgeschüttet, so dass der Blutzucker turboschnell wieder sinkt


3. Wenn der Blutzucker sinkt, dann sinkt er meist wirklich ganz tief. 


4. Hier wird nun Adrenalin auf den Plan gerufen, was zappelig, unruhig, nörgelig, streitsüchtig und latent aggressiv macht. Bei manchen Kindern sind das sehr große Mengen, also nicht unbedingt immer eine Punktlandung des Körpers! (Bei Kindern, die sehr schnell, sehr viel Adrenalin ausschütten ist der niedrige Blutzucker deshalb  nicht so einfach messbar, die Beobachtung des Verhaltens bringt hier meist klarere Aussagen!)


5. Ein bis zwei Stunden später beginnt meist der Kopfschmerz.


6. Klassische Kopfschmerz-Startzeiten sind das Vormittags-Hungerloch um ca. 10h/11h und das Nachmittags-Hungerloch 16h/17h.


7. Wenn tagsüber mal alles ohne Kopfschmerz abgegangen sein sollte (weil z.B. rechtzeitig Pausenbrot gegessen!), kam der "Kopfschmerz-Hammer" spätestes nachts um 4h/5h, so dass mein Sohn oft in der Früh mit brüllenden Kopfschmerzen aufwachte.


8. Typischer Auslöser zusätzlich zu allem Gesagten war Sport, besonders wenn auf leeren Magen.

9. Besondere Beobachtung: Die Migräne meines Sohnes - inclusive sein "Pseudo-ADHS" konnten wir gezielt auslösen!

 

10. Genauso aber ließ sich Migräne & Co.  durch eine gezielte Ernährung bzw. eine Ernährungsumstellung vermeiden!

 

Letzteres konnte man bei nahezu allen "Kumpels" meiner Söhne beobachten, sobald sie mit anderem "Futter" versorgt wurden. Nachdem wir ständig Übernachtungs- und Feriengäste hatten, konnte ich den gezielten Einsatz anderer Lebensmittel und anschließende Beobachtung ohne Mühe längerfristig bewerkstelligen und daraus empirische Schlüsse ziehen bei eigentlich chronisch zappeligen Kindern!

 

Echtes ADHS vs. Pseudo-ADHS


Nur damit es zu keinem Mißverständnis kommt: Ja, es gibt echtes ADHS, aber das zeigt sich meist sehr speziell, die meisten "normalen" Kids leiden unter Unterzucker und dem im Übermaß ausgeschütteten Adrenalin! Zappelig über die Oberschenkel irrende Hände werden auf einmal auf wundersame Weise ruhig, wenn besonders die schnell wachsenden, pubertierenden Kerle mit großen Mengen Grillfleisch mit lecker cremig-fetten Crème Fraîche-Grill-Saucen und Homemade-Pommes gefüttert werden!

Aber zugegebenermaßen ist das bei Jungs einfacher als bei Mädchen. Bei Letzteren kommt erschwerend hinzu, dass diese ja vielfach permanent auf Diät sind (GNTM lässt grüßen) und jede Art von Fett meiden: Fettrand am Schinken wird abgepopelt, Marmelade ohne Butter aufs Toast etc. Das ist aber gerade das Falsche für Migräniker!

 

Nicht nur für Kinder gut gegen Migräne: Clever essen!


Es gibt ca. 10 einfache, aber extrem wichtige Spielregeln, die Migräniker ernährungstechnisch beherzigen sollten. Diese sind bei Kindern gut anwendbar, denn es handelt sich explizit nicht um eine Diät!

 

Auch brauchen Kinder meist kein radikales Diät-Vorgehen, denn sie erlangen die Fähigkeit, den zweiten Antrieb des Körpers zu aktivieren, wesentlich schneller als Erwachsene wieder.

 

Die folgenden simplen Regeln haben meinem Sohn, aber auch Kindern von Lesern  extrem geholfen. Übrigens: Manch ein verzweifeltes, übergewichtiges Kind nahm dadurch "nebenbei" auf sein normales Gewicht ab, vermeintliche ADHS-Kinder fühlten sich innerhalb weniger Stunden plötzlich ruhig und wohl, konnten lernen, aufpassen und das "Pseudo-ADHS" verschwand, vor allem aber sind sie alle schmerzfrei!

 

(Wenn auch nur bis zur nächsten heimlichen Gummibärchen-Tüte auf leeren Magen. Aber auch das lernen sie relativ schnell, wenn auch auf die schmerzhafte Tour...!)

 

 

Migräne: Kleine Änderungen machen einen großen Unterschied!

 

Diäten sind nichts für Kinder, deshalb handelt es sich hier auch nicht um eine Diät oder harten Verzicht, schon gar nicht um echten Hunger.

 

Strategisch klug zu Essen macht hingegen einen Riesen-Unterschied. Hier also ein paar kampferprobte, erfolgsgekrönte Empfehlungen zum Ausprobieren: 

 

  • Meide Kohlenhydrate wo es geht und wo es nicht weh tut (Morgens 3-4 Rührei und Speck statt Marmeladenbrot, lieber Riesenportion Fleisch und Gemüse, aber wenig Reis/Kartoffeln, Nudeln mit viel Sauce und hier lieber die fetten Carbonara mit Sahne als die süße, kalorienarme Tomatensauce.

 

  • Verpacke Kohlenhydrate in Fett, dann "erkennt" der Körper sie nur schwer: also lieber Pommes als Pellkartoffeln, Toast lieber mit dick Käse-Schinken belegt als mit Marmelade und immer Messerrücken-dick Butter drauf, lieber cremiges-fettes Sahneeis, statt kalorienarmer Frozen-Yoghurt und dieses am Besten als Nachtisch nach einem gehaltvollen Mahl statt zwischendurch auf leeren Magen!

 

  • Keine Kohlenhydrat-Bomben vor/nach Nahrungspausen, also bloß keinen Schokoriegel in der Schulpause oder im Nachmittags-Hungerloch!

 

  • Hände weg von Obst und Obstsäften. Besonders auf leeren Magen absolutes Gift! Bloß nicht 5x am Tag wie empfohlen und weder zwischendurch am Vormittag oder Nachmittag, wenn der kleine Hunger kommt oder gar Orangensaft morgens auf leeren Magen! Wenn überhaupt, dann Obst am Besten als Dessert z.b. Erdbeeren mit Sahne und cremig-fettem Vanille-Eis nach dem Abendessen!

 

  • Meide klebrig-süsse XXL-Starbucks-Cappuccino-Latte, Energy-Drinks und Cola wie der Teufel das Weihwasser, denn hier tun sowohl der Zucker als auch das viele Koffeein dem Gehirn und dem Körper im Doppelpack Schlimmes an: Das durch den Zucker gelockte Adrenalin und das Koffeein sind höchst gefäßwirksam. Auch Fanta und andere Limos fördern massiv Unterzucker und kurz darauf beginnt wieder der Kopfschmerz... Cola ist Gift für empfindliche Kindergehirne!

 

  • Besonders für Jugendliche: Alkohol wird in Null-Komma-Nix in Kohlenyhdrate umgebaut und führt bei fast allen Migränikern umgehend zu Migräne, die meist auch am Folgetag noch schlimm wütet. Also Finger weg von Alkohol, besonders wenn er als süßer Alko-Pop klebrig verpackt ist! 

 

  • Keine dauernden Zwischen-Snacks (schafft massive Abhängigkeit von Kohlenhydrat-Nachschub und rächt sich spätestes nachts bitter...! Stattdessen ordentlich zu den Mahlzeiten essen, dazwischen darf der Körper ruhig mal in den Hungerleerlauf kommen, denn dann schaltet er mühelos in den alternativen Antrieb der Fettverbrennung.

 

  • Keinen Sport auf leeren Magen! In der Schule beispielsweise vor dem Sport ein dick belegtes Käse-Schinken-Sandwich. (Am besten so, dass noch etwas Zeit zum verdauen bleibt, denn sonst kommt's Sandwich beim Sport wieder raus...)

 

  • Meide bestimmte Medikamente, nutze lieber andere: Bei kopfschmerzanfälligen Kinder schafft der Wirkstoff Pseudo-Ephedrin (in Aspirin-Complex enthalten, aber auch in Rhinopront etc.) oft massive Kopfschmerzen, da diese abschwellenden Allergie- und Erkältungsstoffe leider auch sehr gefäßwirksam sind im Kopf. Also lieber anderes Mittel ausprobieren wie Ibuprofen kombiniert mit Nasenspray und Sinupret.

 

Die wichtigste Maßnahme gegen Migräne: Verwirre den Körper!

 

Die Natur hat den Mensch mit zwei alternativen Antrieben ausgestattet, beide sind in der Lage, das empfindliche Gehirn zu versorgen.

Babys können noch mühelos zwischen beiden hin- und herschalten, viele Erwachsene nicht mehr. Irgendwo auf dem Weg zum Erwachsenenalter geht die Fähigkeit verloren, sich bei mangelndem Nachschub autark zu versorgen. Manchmal schon im Kindesalter, denn schon früh gewöhnt sich der Kinderkörper an permanenten Nachschub durch Kohlenhydrate.

Das passiert selbst bei gesunder Ernährung! Müsli zum Frühstück, Obst zwischendurch, selbstgemachte Bolognese mit leckeren Nudeln zum Mittagessen, nachmittags Yoghurt mit Obst und Abends gesundes Vollkornbrot. Damit schubst man den kindlichen Körper relativ schnell in die totale Kohlenhydrat-Abhängigkeit!

 

"Regelmäßig Essen", die Empfehlung vieler Ärzte als Vorbeugung gegen Migräne und Kopfschmerzen macht es sogar noch schlimmer!

 

Bei "Entzug" der Kohlenyhdrate - selbst "nur" bei einer längeren Essenspause z.B. nachts -  beginnt der Kopfschmerz! Hier kann man simpel und effektiv gegensteuen. (siehe oben!).

Neben der kohlenhydrat-bewußten Ernährung hier nun also die allerwichtige Maßnahme: Sorge dafür, dass die Kohlenhydrate immer wieder mal für einen Tag komplett verschwinden! Omelette und Rührei zum Frühstück, Mittagessen mit Chicken-Wings bei McDonalds und abends Schnitzel natur mit Salat und/oder Gemüse zwingt den Körper immer wieder mal in den "anderen Antrieb", damit er diesen nicht "vergisst"!

 

Migräne-Prävention: Einfach und wirkungsvoll!

 

Immer mehr Kinder leiden schon in jungen Jahren unter Übergewicht, Diabetes und sind insulinpflichtig. Beim Diabetes vom Typ 2, oft schon früh erkennbar am Übergewicht vieler Kinder, ist das eindeutig auf die stark kohlenhydrathaltige Ernährung zurück zu führen.

 

Diabetes und Übergewicht liesse sich also bei den meisten dieser Kinder durch eine Ernährungsumstellung einfach vermeiden, doch deren Eltern essen oft ebenfalls gern Süßigkeiten, trinken Cola/Fanta und lieben Eiscreme, Spaghetti und knuspriges  Baguette.  Und auch Müsliriegel und Honig aus dem Reformhaus haben den selben Effekt. 

 

Viele von Kopfschmerzen betroffene Kinder essen also schlicht und ergreifen die falschen Dinge zur falschen Zeit. Andere weisen zudem eine ungünstige genetische Komponente auf: 

 

Offenbar neigen bestimmte Kinder zu Sensibilität des Blutzuckers und einer hyperaktiven Bauchspeicheldrüse, insbesondere wenn ihre Eltern die gleiche Symptomatik, also beispielsweise Kopfschmerzen, Diabetes o.ä. aufweisen!

 

Mit dem lapidaren "Kopfschmerz ist halt vererbt" der Kinderneurologen muss man sich jedoch nicht abfinden, denn simple Gegenmaßnahmen stabilisieren den Blutzucker, vermeiden Schwankungen schon im Vorfeld und machen weitestgehend schmerzfrei!

 

Warum weitestgehend? Aus Erfahrung kann ich sagen, es wird immer wieder - beispielsweise nach Kindergeburtstagen mit unendlich viel Süsskram, Gummibärchen und Gebursttagskuchen -  zu Kopfschmerzen in der Nacht kommen, sobald der Unterzucker beginnt. Gibt es einen besseren Beweis? Aber ab und zu nach einem besonderen Event eine Kopfschmerztablette ist dennoch besser, als dem Junior beim Geburtstag seines besten Freundes ein Leberwurstbrot mitzugeben...!

 

Happy End: Migräne-frei!

 

Mein Sohn ist heute absolut Kopfschmerz-frei und hat ein Einser-Abitur hingelegt, die ehemaligen Schulprobleme gehörten also der Vergangenheit an, sobald wir seine Ernährung umgestellt hatten.

 

Einzig: Es empfiehlt sich nach wie vor, keine familiären Streitgespräche auf leeren Magen zu führen, wenn zuviel Adrenalin das pubertierende Hirn vernebelt!

Wie fühlt sich Migräne an?

"So manches Mal wollte ich den Halbgöttern in Weiß mit ihren unsinnigen Stress-Diagnosen und den Hollywood-Filmemachern, die "Migräne" als vorgeschobene "Sex-Verhinderungs-Strategie" ins Lächerliche ziehen, ins Gesicht schreien:

 

"Esst das nächst Mal in der Eisdiele drei Kugeln Eis innerhalb von 60 Sekunden. Und das, was Ihr dann für wenige, aber kaum auszuhaltende Momente spürt, ist das, wovon Migräne-Patienten reden, wenn sie 24 Stunden vor Schmerzen kotzen..."

100% werbefrei!

 

Übrigens: Diese Seite ist zu 100% werbefrei, Sie sehen KEINE Werbebanner, Sie finden KEINE Hinweise auf Produkte oder Kaufempfehlungen.

 

Auch besteht KEINE Nähe zu pharmazeutischen Unternehmen, die sich gern - als Betroffene getarnt - auf Selbsthilfeseiten tummeln, diese finanzieren oder sogar betreiben.

 

Diese Seite dient ausschließlich Ihrer Information, ist kostenlos und privat finanziert aus dem Verkauf des Buches!

 

Daily Migräne-News:

Warum uns Obst fett, krank und Migräne macht: Jeden Tag 5x Obst - so lautet die Empfehlung nahezu aller Ärzte und Ernährungs-ratgeber. Für Migräniker, aber auch für Menschen, die ständig mit den Pfunden kämpfen, definitiv kein guter Ratschlag. Lesen Sie hier warum nicht:

http://bit.ly/1WT5hVx

Wieder ein Beleg dafür, dass weibliche Hormone höchst gefäßwirksam sind und somit starke Auswirkungen auf das Migränegeschehen haben können:

http://www.wissenschaft.de/…/journal_cont…/56/12054/1039966/

Hier guter Überblick, Liste
KH-freier Lebensmittel, Rezepte und vieles mehr!

Hilft Botox gegen Migräne?

Was ist dran am Hype um Botox gegen Migräne? Unter welchen Bedingungen kann es tatsächlich helfen? Eine kritische Betrachtung lesen Sie hier!

Rezepte - No Carb, aber trotzdem lecker!

Spezial-Rezepte für die knallharten No-Carb-Tage

Juni 2017: Toller Podcast zum Thema Migräne!

Aktuelles Interview zum Thema Migräne: 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Die Grissini-Falle - Endlich ohne Migräne von Carena Barkawi