Migräne Kohlehydrat, Migräne Ernährung, Carena Barkawi
Migräne Kohlehydrat, Migräne Ernährung, Carena Barkawi
 

Omega 3 - Der Geheim-Tipp gegen Migräne

Der Omega-3-Trick

 

Die Dr. Perricone-Beauty-Kur

 

Es ist Freitagnachmittag und mein Mann und meine drei Söhne machen sich übers Wochenende auf den Weg in die Berge zum Skifahren. Ich bleibe zuhause und möchte die Ruhe genießen und die Gunst der Stunde für ein kurzes Wochenend-Schönheits-Wohlfühl-Programm nutzen. Dass ein kleines, privates Mini-Wellness-Programm ungeahnte Auswirkungen auf Migräne hat, wird mir erst viele Wochen später bewußt...

 

Einige Tage zuvor ist mir eher zufällig ein Buch in die Hände gefallen, in dem der US-amerikanische Arzt und Dermatologe Dr. Nicholas Perricone sein jahrelang erprobtes medizinisches Konzept vorstellt. Er propagiert in einem seiner zahlreichen Bücher eine Mischung aus gezielter Ernährung mit viel frischem Lachs und einigen ausgewählten Nahrungsergänzungsmitteln gegen Alterserscheinungen, Akne, Falten und vieles mehr.

 

Lachs...Lachs... 

...und nochmal Lachs

 

Das Programm umfasst Lachs, Broccoli, Omega 3 Kapseln, Olivenöl, Avocado, Zimt, Chillie, Q10, Glutathion, ALA und diverse andere Tipps & Tricks und soll hochwirksam u.a. als Anti-Aging-Strategie sein. Grundbaustein ist der hohe Fischkonsum, denn am besten nimmt man dreimal am Tag – also bereits schon zum Frühstück (!) – Lachs zu sich.

 

Und genau da beginnt das Problem für mich: Das Lachsfilet, oder die Räucherforelle,  eingepackt im Butterbrotpapier als Mittagessen oder zwischen zwei Meetings hinterlässt in meiner teuren Chanel-Handtasche und auf dem Laptop den Geruch eines südfranzösichen Hafenbordells, ist also als Mittagssnack auf Dauer nicht wirklich praktikabel. 

 

Die Wochenend-Kur als kleine Lösung

 

Als kleine Lösung mit großem Erfolg schlägt Dr.Perricone die Wochenendkur vor, bei der man sich Freitag bis Sonntag ausschließlich von Lachs und Broccoli ernährt, hochdosierte Omega-3-Kapseln zu sich nimmt und das Ganze mit viel Wasser und grünem Tee begiesst. Am Montag soll man unfassbar verschönt aufwachen sowie nachhaltig aufgehübscht und beschwingt in die Woche gehen.

 

Mal abgesehen davon, dass einem der Lachs schon am Samstag aus den Ohren kommt, (selbst wenn man Lachs durchaus mag!), kann man am Montag wirklich einen Mini-Effekt sehen, den allerdings vermutlich jedes gesunde Wochenende mit gezielter Ernährung und ohne die üblichen Sünden aufzuweisen hätte: Entsäuert, entwässert, entspannt! Und nein, das hier wird kein Mädels-Beauty-Blog...abwarten!

 

Die Empfehlung des Schönheits-Experten Perricone lautet, mehrmals die Woche Bio-Wild-Lachs und all die oben genannten Mittelchen zu verzehren, vor allem aber Omega-3 in hochdosierter Form dauerhaft zu sich zu nehmen: 10.000 mg Fischöl-Kapsel täglich empfiehlt er, und somit ein Vielfaches dessen, was DGE andere Ernährungsleitlinien anraten! Fisch mehrmals am Tag ist mühsam und  sehr gewöhnungsbedürftig, Omega-3-Kapseln zu schlucken hingegen nicht.

 

Nachdem im schlimmsten Falle schöne glatte Haut droht, kann man hier nicht viel falsch machen, dachte ich mir und konsumierte täglich 3 x 3, also fast zehn dieser Kapseln. Diese sind für ca. 6 Euro für eine hochdosierte Wochenration in jedem DM, Tengelmann, Edeka etc. zu bekommen, also easy und kostengünstig.

Die letzte Schmerzbastion:

Alkohol & Migräne 

 

Einige Wochen gehen ins Land und die Osterferien stehen an. Wir fliegen ein paar Tage in die Sonne, und unter Palmen schmeckt ein Gläschen Wein bekanntlich doppelt so gut. Leider ist selbst bei sonstiger absoluter Migränefreiheit der flüssige Kopfschmerz im Glas die letzte verbliebene Schmerzbastion meines ehemaligen Migräniker-Lebens. Selbst ein einziges Glas Prosecco oder Champagner bei einer Hochzeit erforderte bis dato unabdingbar später eine Tablette, aber manchmal musste das einfach sein.

 

Nun wache ich trotz Gläschen am Abend zuvor (und ehrlich gesagt blieb es nicht immer bei nur einem...) morgens jedoch ausgeruht und ohne Kopfschmerz auf und kann es kaum fassen, dass der Vorabend keine schmerzhaften Auswirkungen zeigt. Zufall, denke ich!

 

In grenzenloser Aufopferung und Selbstverleugnung beginne ich diszipliniert und höchst analytisch einen Doppelblind-Feld-Selbstversuch zum Nutzen der empirischen Forschung und im Dionste der Wissenschaft, indem ich an den folgenden Ferienabenden bewußt Aperitif, Prosecco & Wein (bis zu 3 Gläsern) vor und zum Essen trinke.

 

Ergebnis: Null Migräne!

Glück? Zufall? Vielleicht war auch einfach die leckere, fette Pizza eine gute Grundlage, der Körper zufällig in einer stabilen Konstitution oder der Mond stand im richtigen astrologischen Winkel zur Sonne, dem kleinen Wagen und dem großen Bären? Aber unabhängig von Wind und Wetter, Sonnenstand, Vollmond, Essen, Sport o.ä. bleibe ich neuerdings mit ein paar Gläschen dennoch komplett schmerzfrei!

 

Ein paar Wochen später stehen die Pfingstferien an, die gleicher Ort, gleiche Konstellation wie Ostern, deshalb gut vergleichbar: Sonne, Sommer, Strand und Meer und abends ein Gläschen Wein. Schon in der zweiten oder dritten Nacht wache ich nach nur einem Glas am Abend wieder mit brüllenden Kopfschmerzen auf.

 

Die Glücksträhne ist vorbei! Es war nur Glück! Nur verdammter Zufall! Wäre ja auch zu schön gewesen...! Bis mir bei der verzweifelten Ursachenforschung siedend heiß einfällt: Ich Dummbeutel habe meine Omega-3-Kapseln vergessen! Nach hektischer Suche in sämtlichen Supermärkten vor Ort findet sich endlich ein simples, billiges Präparat. Und auch dieses tut wieder nach wenigen Tagen auf wundersame Art und Weise seinen Dienst.

Omega-3 gegen Mikro-Entzündungen:

Auch gegen Migräne?

 

Unabhängig vom Alkohol – was für viele Migräniker gelegentlich auch ein netter Effekt ist, mal ein Glas Schampus ohne folgende Tablette genießen zu dürfen - scheint Omega-3 eine stark entzündungshemmende Wirkung zu haben. Dr.Perricone erklärt Falten, Alterserscheinungen und vieles mehr mit sogenannten „Micro-Inflammation“, also Mikro-Entzündungen“, die durch Omega-3 unterbunden werden. Muss man nicht unbedingt glauben.

 

Aber: Gut nachweisbar ist dieser Effekt beispielsweise bei starker Akne mit entzündete, eiterigen Pusteln, die mit hochdosiertem Omega-3 nach Perricone’s Aussage bei vielen seiner mit Omega-3 behandelten Patienten komplett verschwindet. Nachweisbar!

 

Die wissenschaftliche Erklärung: Der Körper benötigt Omega 6 und Omega-3 Fettsäuren, Omega-6 ist jedoch in großen Mengen überall verfügbar, meist sogar in einem sehr ungünstigen Übermaß, denn es triggert Entzündungen und deren Auslöser wie beispielsweise Prostglandine. Omega-3 hingegen ist sozusagen das Gegengift!

 

Möglicherweise wirkt Omega-3 bei Migränikern im Kopf ebenfalls anti-entzündlich wie bei Akne? Ganz abwegig ist diese Erklärung nicht, denn bei vielen Migränikern helfen anti-entzündliche Schmerzmittel wie beispielsweise Voltaren hervorragend gegen den Kopfschmerz, bei vielen sogar wesentlich besser als ein reines Schmerzmittel. Warum sollte also ein über die Entzündungschiene wirkendes Mittel nicht auch  präventiv funktionieren?

 

 

Nebenwirkungen? Schöne Haut!

Kosten? Minimal!

Einen Versuch ist es wert! Denn: Nebenwirkungen? Keine! Im Gegenteil: Haut, Haare und HDL/LDL-Cholesterin werden positiv beeinflusst. Kosten? Pro Woche unterhalb des Preises für eine Tasse Cappuccino in der Münchner Innenstadt.

 

Endlich Schmerzfreiheit durch den 21-Tage-Entzug und durch strategisch cleveres Essen - entsprechend den simplen Top-10-Empfehlungen - ist Pflicht, denn mit Dauerkopfschmerz ist das Leben nicht lebenswert! Wenn das nach einigen Monaten, bei manch einem erst nach zwei Jahren – stabil erreicht ist, geht’s nach der Pflichtübung zur Kür:

 

Zur Pizza ungestraft ein, zwei Gläser Wein trinken zu können, ohne mit Migräne nachts bitter dafür büßen zu müssen? Herrlich!

 

Das ist ein Beauty-Programm, das wirklich entspannt, zufrieden und schön macht!

Wie fühlt sich Migräne an?

"So manches Mal wollte ich den Halbgöttern in Weiß mit ihren unsinnigen Stress-Diagnosen und den Hollywood-Filmemachern, die "Migräne" als vorgeschobene "Sex-Verhinderungs-Strategie" ins Lächerliche ziehen, ins Gesicht schreien:

 

"Esst das nächst Mal in der Eisdiele drei Kugeln Eis innerhalb von 60 Sekunden. Und das, was Ihr dann für wenige, aber kaum auszuhaltende Momente spürt, ist das, wovon Migräne-Patienten reden, wenn sie 24 Stunden vor Schmerzen kotzen..."

100% werbefrei!

 

Übrigens: Diese Seite ist zu 100% werbefrei, Sie sehen KEINE Werbebanner, Sie finden KEINE Hinweise auf Medikamente o.ä. oder Kaufempfehlungen.

 

Auch besteht KEINE Nähe zu pharmazeutischen Unternehmen, die sich gern - als Betroffene getarnt - auf Selbsthilfeseiten tummeln, diese finanzieren oder sogar betreiben.

 

Diese Seite dient ausschließlich Ihrer Information, ist kostenlos und privat finanziert aus dem Verkauf des Buches!

 

Daily Migräne-News:

Warum uns Obst fett, krank und Migräne macht: Jeden Tag 5x Obst - so lautet die Empfehlung nahezu aller Ärzte und Ernährungs-ratgeber. Für Migräniker, aber auch für Menschen, die ständig mit den Pfunden kämpfen, definitiv kein guter Ratschlag. Lesen Sie hier warum nicht:

http://bit.ly/1WT5hVx

Wieder ein Beleg dafür, dass weibliche Hormone höchst gefäßwirksam sind und somit starke Auswirkungen auf das Migränegeschehen haben können:

http://www.wissenschaft.de/…/journal_cont…/56/12054/1039966/

Hier guter Überblick, Liste
KH-freier Lebensmittel, Rezepte und vieles mehr!

Hilft Botox gegen Migräne?

Was ist dran am Hype um Botox gegen Migräne? Unter welchen Bedingungen kann es tatsächlich helfen? Eine kritische Betrachtung lesen Sie hier!

Rezepte - No Carb, aber trotzdem lecker!

Spezial-Rezepte für die knallharten No-Carb-Tage

Juni 2017: Toller Podcast zum Thema Migräne!

Aktuelles Interview zum Thema Migräne: 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Die Grissini-Falle - Endlich ohne Migräne von Carena Barkawi